Dommuseum (Museo dell'Opera) Siena

Dommuseum (Museo dell'Opera) Siena

Hier erhalten Sie Tickets für eines der ältesten privaten Museen in Italien, das Museo dell'Opera di Siena!

Originalschätze aus dem Dom von Siena.

Im Jahre 1869 gegründet ist das Dommuseum Siena in den ersten drei Arkaden eines Seitenschiffes des sogenannten „Duomo Nuovo" („neuer Dom") untergebracht. Der Bau des „Duomo Nuovo" wurde 1339 begonnen und durch den Pestausbruch im Jahre 1348 unterbrochen. Das Museum wurde geschaffen, um Originalkunstwerke der Kathedrale zu bewahren sowie um die Sammlungen wertvoller Hymnenbücher, Möbel und Werke, die im Laufe der Jahrhunderte von ihrem ursprünglichen Standort entfernt worden waren, der Öffentlichkeit zugänglich zu machen.

 

ÖFFNUNGSZEITEN:

1. März bis 2. November:10.30 bis 19.00 Uhr, an Feiertagen von 13.30 bis 18.00 Uhr

3. November bis 28. Februar: 10.30 bis 17.30 Uhr, an Feiertagen 13.30 bis 17.30 Uhr

Kasse schließt 30 Minuten vor Schließung.

 

Reservierungen müssen mindestens einen (1) Tag im Voraus vorgenommen werden.

WICHTIG: Reservierte Karten müssen bis spätestens 30 Minuten vor dem bestätigten Zeitfenster abgeholt werden. Nach diesem Zeitpunkt werden die Reservierungen gelöscht, und Sie verlieren das Recht auf Ihre Tickets.

Informationen für Besucher mit eingeschränkter Mobilität und Behinderungen: das Museum verfügt über einen Aufzug und Zugangsampe.

WICHTIGER HINWEIS: Der Besuchszeitpunkt, den Sie auf dem Bestellformular wählen, ist der von Ihnen bevorzugte. Das Museum oder die Sehenswürdigkeit wird den nächsten verfügbaren Besuchszeitpunkt automatisch bestätigen – dieser Zeitpunkt kann zu jeder Zeit innerhalb der Öffnungszeiten des von Ihnen gewählten Datums liegen, wenn der von Ihnen bevorzugte Zeitpunkt nicht mehr verfügbar sein sollte.

 

STORNIERUNGEN: Sobald Ihrer Reservierung ein Bestätigungscode zugeordnet wurde, können wir bei Stornierungen die Kosten für nicht genutzte Tickets zurückerstatten, auch bei Nichterscheinen, abzüglich einer Servicegebühr (Reservierungsgebühr und Online-Buchungsgebühr).

Sparen Sie Zeit bei der Bestellung: Fügen Sie Ihrem Warenkorb Tickets für alle von Ihnen erwünschten Museen und Dienstleistungen zu, füllen Sie dann das Formular aus und senden Sie Ihre Bestellung. Bitte lesen Sie die Bedingungen sorgfältig vor dem Absenden Ihrer Bestellung.

BITTE BEACHTEN: Unmittelbar nach dem Absenden der Bestellung erhalten Sie eine E-mail mit der Zusammenfassung Ihrer Bestellung sowie eine zweite E-Mail zur Bestätigung Ihrer erfolgreichen Zahlung. Eine Bestätigung per E-Mail mit Links zu den Gutscheinen wird Ihnen einen Werktag nachdem Sie Ihre Bestellung aufgeben haben gesendet (Montagnachmittag für Bestellungen am Freitag und am Wochenende). Bitte stellen Sie sicher, dass Ihr Anti-Spam-Filter nicht die automatischen E-Mails von [email protected] blockiert.

Der Besuch führt durch den Museumskomplex des Dommuseums Siena, das in den ersten drei Arkaden eines Seitenschiffes des sogenannten „Duomo Nuovo" („neuer Dom") untergebracht ist. Der Bau des „Duomo Nuovo" wurde 1339 begonnen und durch den Pestausbruch im Jahre 1348 unterbrochen. Das Museum wurde geschaffen, um Originalkunstwerke der Kathedrale zu bewahren sowie um die Sammlungen wertvoller Hymnenbücher, Möbel und Werke, die im Laufe der Jahrhunderte von ihrem ursprünglichen Standort entfernt worden waren, der Öffentlichkeit zugänglich zu machen.

Die Räume im Erdgeschoss beherbergen wichtige Sammlungen sienesischer Skulpturen aus dem 14. Jahrhundert von der Fassade des Doms, dem ersten von Giovanni Pisano, Baumeister 1285-1297 unterzeichneten Projekt. Die außergewöhnlichen Marmorstatuen stellen Sybillen, Propheten und Philosophen der Antike dar. Die neue Herangehensweise des Künstlers ist von einer ganz eigenen Dynamik und gotischem Verismus durchzogen und von spiritueller Intensität animiert. Hinter dem breiten Geländer, das den Raum teilt, befinden sich zwei beeindruckende Wölfinnen, die ursprünglich auf den Säulen des Portikus der Kathedrale saßen. Die auf der linken Seite wird der Schule Giovanni Pisano zugeschrieben, während die Wölfin auf der rechten Seite, auf in Siena während der zweiten Hälfte des 17. Jahrhunderts tätige Kunsthandwerker zurückzuführen ist. In diesem Raum sind auch zwei wichtige Werke von Künstlern des 15. Jahrhunderts ausgestellt - ein Flachrelief aus der Kapelle San Sebastiano im Dom, eine Darstellung der thronenden Madonna mit dem Kinde und Kardinal Casini von Jacopo della Quercia (1437-1438), und der berühmte Tondo von Donatello, auf dem die Madonna mit Kind (Madonna del Perdono, ca. 1458) dargestellt ist. Der Tondo war für die Porta del Perdono (Tür der Vergebung) auf der rechten Seite der Kathedrale ausgeführt worden.

Am anderen Ende des Raumes befindet sich das bemerkenswerte Kirchenfenster, das für das Oculus (kreisförmige Fenster) in der Apsis der Kathedrale von Duccio di Buoninsegna geschaffen wurde. Wie mehrere Archiveinträge bezeugen, ist das Kirchenfenster zwischen 1287 und 1288 entstanden und ist ein Unikum unter dem im Mittelalter hergestellten Glas. Die von Duccio bei der Erstellung genutzte Technik ist außergewöhnlich – das Fenster besteht aus vierzehn großen Glastafeln höchster Qualität, von Saphirblau bis Rubinrot, von Goldgelb bis Smaragdgrün. Die Szenen des oberen Banden entspringen dem apokryphen Text von Pseudo-Melito und erzählen drei Geschichten aus dem Leben der Jungfrau - Bestattung, Himmelfahrt und Krönung. Die Evangelisten sind stattdessen auf den Dreiecken dargestellt, während die vier Schutzheiligen Sienas - Bartholomäus, Ansanus, Crescentius und Savinus - in den seitlichen Teilen erscheinen.

In einem klimatisierten Raum im Erdgeschoss des Museums finden Sie das Altarbild der Maestà von Duccio di Buoninsegna, das wahre Magnum Opus der gesamten Sammlung und ein absolutes Meisterwerk der italienischen Malerei des frühen 14. Jahrhunderts. Dieses Gemälde, ausgeführt zwischen 1308 und 1311, hat zwei bemalte Seiten und erweist sich als eines der größten künstlerischen Unternehmen aller Zeiten, mit mehr als 40 Figuren auf der Vorderseite und fast achtzig auf der Rückseite, dem Sockel und den kleinen Tafeln. Der vordere Teil zeigt die thronende Madonna mit Heiligen und Engeln, während die hintere Fläche die Passion Christi in sechsundzwanzig Szenen darstellt. Im gleichen Raum befindet sich auch die Darstellung der Geburt der Jungfrau Maria, ein Gemälde, das für den Altar des San Savino im Dom von Pietro Lorenzetti 1342 gemalt wurde.

Der kleine, dem Maestà Saal angrenzende Raum beherbergt eine reichhaltige und angesehene Sammlung von Holzskulpturen und illuminierten Handschriften. Sehr wertvoll sind die Trauernden, Statuen des Domenico di Niccolò dei Cori (1414 und 1415) und die Serie mit der Madonna und den Heiligen, zwischen 1415 und 1420 von Jacopo della Quercia ausgeführt. Glasvitrinen enthalten einige der zahlreichen alten Handschriften der Kathedrale, Werke, die von Künstlern wie Lippo Vanni, Sano di Pietro und Benvenuto di Giovanni illuminiert wurden.

Weiter geht es zur Schatzkammer mit mehr als zweihundert Gegenständen der katholischen Liturgie. Sehr reich und wichtig ist die Kelchsammlung, während die Emaillewaren von Goro di Ser Neroccio im 15. Jahrhundert und die Reliquien einen nicht weniger interessanten Teil darstellen. Das Reliquiar des Heiligen Galganus (Ende des 13. Jahrhunderts) verdient besondere Aufmerksamkeit, da es eines der wichtigsten Werke der sienesischen Goldschmiedekunst ist. Ein weiteres besonderes Exponat ist das Reliquiar mit dem Arm Johannes des Täufers, welches Papst Pius II bei Francesco D'Antonio 1466 in Auftrag gab, nach Erhalt der Spende der Reliquie durch Thomas Palaiologos. Von seltener Schönheit ist das liturgische Service aus der Kapelle der Madonna del Voto in der Kathedrale von Siena. Das Service besteht aus auf Silber montiertem Bergkristall, verziert mit lichtdurchlässigem Emaille. Mitte des 17. Jahrhunderts von Papst Alexander VII Chigi in Auftrag gegeben, stellen diese Stücke ein Meisterwerk der Goldschmiedekunst dar, der extrem feinen Verarbeitung der Gemmen und Dekorationen wegen sowie für die Perfektion der Herstellungstechnik. Auch die prächtige Goldene Rose ist auf Papst Chigi (Alexander VII.) zurückzuführen. Sie wurde von Gian Lorenzo Bernini entworfen und der Kathedrale von Siena im Jahre 1658 von Alexander VII. gespendet.

In den drei Räumen im obersten Stockwerk ist vor allem die reichhaltige Sammlung von Gemälden auf Holz und Leinwand mit religiösen Themen ausgestellt. Die Werke entstammen der Kathedrale und können auf das 13. bis 19. Jahrhundert datiert werden.

Der erste Raum beherbergt hauptsächlich Gemälde auf Holz mit goldenem Hintergrund. Hier finden Sie die Madonna mit den großen Augen, eines der ältesten Gemälde der sienesischen Schule, von Meister Tressa im zweiten Quartal des 13. Jahrhunderts gemalt. Vor der Schlacht von Monteaperti (4. September 1260) haben sich die Menschen in Siena vor dem Gemälde versammelt und die Stadt der Jungfrau anbefohlen. Ebenfalls erwähnenswert ist das große Polyptychon von Gregorio di Cecco. Es porträtiert die Madonna der Demut (1423) und stammt aus dem Altar der Heimsuchung in der Kathedrale. Außerdem sind bemerkenswert zwei große Gemälde, die die Predigten des Heiligen Bernardino darstellen und von Sano di Pietro in den 1440er Jahren ausgeführt wurden. Zwei Skulpturen in lackiertem Holz befinden sich auch in diesem Raum: das Kruzifix von Giovanni Pisano (1280), welches zu den großen Meisterwerken des Künstlers gezählt wird, sowie die Beweinung Christi (1421) von Alberto di Betto.

Der zweite Raum, bekannt als der Alfieri Raum beherbergt Werke, die verschiedene Stile und Epochen darstellen. Die linke Wand präsentiert Altarbilder von Matteo di Giovanni: die thronende Madonna mit den Heiligen Antonius und Bernardino (1460) stammt aus dem Baptisterium, während die thronende Madonna mit vier Heiligen und Engeln (1480) vom Celsi-Altar in der Kathedrale stammt. Zu den originellsten Werken in diesem Saal gehören das Altarbild des thronenden Heiligen Paulus von Domenico Beccafumi (datiert 1516) und die zwei eleganten Skulpturen aus polychromer Terrakotta: der Verkündigungsengel und die Jungfrau, etwa 1545 ausgeführt. Sehr bemerkenswert sind die beiden Gemälde auf Leinwand von Luca Giordano: Christus vor Pontius Pilatus und die Kreuzabnahme. Die Gemälde sind im Tausch für die berühmte Verkündigung von Simone Martini, die sich ursprünglich auf dem Altar des Heiligen Ansanus in der Kathedrale von Siena befand, und heute in den Uffizien in Florenz ist, ins Dommuseum gekommen. In der Mitte des Raumes ist ein Vexillum, ein Prozessionsbanner, das die Bruderschaft der jungen Heiligen Johannes und Januarius bei Rutilio Manetti und Francesco Rustici zwischen 1616 und 1622 in Auftrag gab. Die Gemälde zeigen die Predigt Johannes des Täufers und die Taufe Jesu.

Die Produktion des 19. Jahrhunderts im Raum, der vollständig mit Wandbehängen aus dem 17. Jahrhundert gesäumt ist, besteht aus großen Zeichnungen für die Mosaiken auf den Türmen der Fassade der Kathedrale. Sie wurden im Jahre 1878 durch die Maler Luigi Mussini und Alessandro Franchi ausgeführt. Die Vitrinen entlang der Wände enthalten eine bedeutende Sammlung von Textilien aus der Kathedrale, während die in der Mitte des Raumes das kostbare Messgewand von Lucca aus Jaspis (11. bis 13. Jahrhundert) enthält.

Seit 1996 gehört die Kirche San Niccolò in Sasso zum Dommuseum. Diese Kirche ist ein charakteristisches Beispiel des sienesischen Barockstils und war der Ort der Anbetung für die Nonnen des benachbarten Klosters Monna Agnese. Auf Altären der Kirche sind Gemälde aus der ersten Hälfte des siebzehnten Jahrhunderts von Künstlern wie Francesco Vanni, Rutilio Manetti, Astolfo Petrazzi, Raffaello Vanni und Niccolò Tornioli zu sehen. Das Gewölbe trägt einen Freskenzyklus mit Geschichten aus dem Leben der Jungfrau von Giovan Battista Giustamminani, bekannt unter dem Namen „Francesino“ (1642).

Nur Vollpreis-Tickets erhältlich – keine Ermäßigungen oder freier Eintritt.

WARNUNG:Ohne Vorlage des ausgedruckten Gutscheins oder Ticket kann der Eintritt verweigert werden. Eine Kopie des Bestellformulars oder der Ausdruck der Bestätigungs-E-Mail gibt nicht das Recht, eingelassen zu werden. Es gibt keine Ausnahmen zu dieser Regel.
technische Organisation Web95 Provided by Web95
Jetzt buchen
ab 2.50€
1. Wählen Sie ein Datum
Preisdetails Brauchen Sie Hilfe?
Dom von Siena
siena
ab € 2.97