Dom von Siena

Dom von Siena

Mit den Tickets zum Dom von Siena haben Sie Zugang zu einer der schönsten Kirchen des Christentums.

Besichtigen Sie das glänzende Herz von Siena!

Entdecken Sie den Dom von Siena, eines der schönsten Beispiele der romanisch-gotischen Architektur in Italien. Der Bau aus schwarzem und weißem Marmor ist bedeutendes Gesamtkunstwerk - vom Mosaikfußboden bis zum Chorgestühl und den Fenstern.

Der zwischen 1215 und 1263 errichtete Dom von Siena (Cattedrale Santa Maria Assunta) wurde teilweise von einem der großen Meister der gotischen Architektur, Nicola Pisano, und von seinem Sohn Giovanni entworfen. Die obere Hälfte der Fassade wurde in Sienas glorreichsten Tagen, im 14. Jahrhundert, hinzugefügt.

 

ÖFFNUNGSZEITEN:

1. März bis 2. November: 10.30 – 19:00 Uhr. Feiertags 13.30 – 18:00 Uhr.

3. November bis zum letzten Tag des Februar: 10.30 – 17.30 Uhr. Feiertags 13:30 – 17:30 Uhr.

 

Öffnungszeiten während des Zeitraums, in dem der Mosaikfußboden sichtbar ist (August - Oktober):

Montag bis Samstag: 10.30 – 19:00 Uhr. (Letzter Einlass 18.30 Uhr) und 20.00 Uhr bis Mitternacht (letzter Einlass 23.30 Uhr)

Sonntag: 9.30 bis 18:00 Uhr (letzter Einlass 17.30 Uhr)

 

> Zeiten können durch mögliche außergewöhnliche liturgische Aktivitäten variieren.

> Kasse schließt 30 Minuten vor Schließung des Doms.

> Reservierungen müssen mindestens einen (1) Tag im Voraus vorgenommen werden.

 

WICHTIGER HINWEIS: Der Besuchszeitpunkt, den Sie auf dem Bestellformular wählen, ist der von Ihnen bevorzugte. Das Museum oder die Sehenswürdigkeit wird den nächsten verfügbaren Besuchszeitpunkt automatisch bestätigen – dieser Zeitpunkt kann zu jeder Zeit innerhalb der Öffnungszeiten des von Ihnen gewählten Datums liegen, wenn der von Ihnen bevorzugte Zeitpunkt nicht mehr verfügbar sein sollte.

 

STORNIERUNGEN: Sobald Ihrer Reservierung ein Bestätigungscode zugeordnet wurde, können wir bei Stornierungen die Kosten für nicht genutzte Tickets zurückerstatten, auch bei Nichterscheinen, abzüglich einer Servicegebühr (Reservierungsgebühr und Online-Buchungsgebühr).

Sparen Sie Zeit bei der Bestellung: Fügen Sie Ihrem Warenkorb Tickets für alle von Ihnen erwünschten Museen und Dienstleistungen zu, füllen Sie dann das Formular aus und senden Sie Ihre Bestellung. Bitte lesen Sie die Bedingungen sorgfältig vor dem Absenden Ihrer Bestellung.

BITTE BEACHTEN: Unmittelbar nach dem Absenden der Bestellung erhalten Sie eine E-mail mit der Zusammenfassung Ihrer Bestellung sowie eine zweite E-Mail zur Bestätigung Ihrer erfolgreichen Zahlung. Eine Bestätigung per E-Mail mit Links zu den Gutscheinen wird Ihnen einen Werktag nachdem Sie Ihre Bestellung aufgeben haben gesendet (Montagnachmittag für Bestellungen am Freitag und am Wochenende). Bitte stellen Sie sicher, dass Ihr Anti-Spam-Filter nicht die automatischen E-Mails von help@waf.it blockiert.

 

Entdecken Sie den Dom von Siena, eines der schönsten Beispiele der romanisch-gotischen Architektur in Italien. Der Bau aus schwarzem und weißem Marmor ist bedeutendes Gesamtkunstwerk - vom Mosaikfußboden bis zum Chorgestühl und den Fenstern.

Der zwischen 1215 und 1263 errichtete Dom von Siena (Cattedrale Santa Maria Assunta) wurde teilweise von einem der großen Meister der gotischen Architektur, Nicola Pisano und von seinem Sohn Giovanni entworfen. Die obere Hälfte der Fassade wurde in Sienas glorreichsten Tagen, im 14. Jahrhundert, hinzugefügt.

Sienas Reichtum und Macht waren zu einer solchen Höhe gewachsen, dass der Dom sogar größer als der Petersdom in Rom werden sollte. Diese mächtigen Projekte wurden 1348 unterbrochen, als eine Pestwelle durch Stadt und Umland fegte und 80 % der Bevölkerung von Siena mit sich nahm. Die halb fertigen Wände bleiben die stummen Zeugen von Sienas Ehrgeiz und der tragischen Ereignisse, die die Stadt heimsuchten.

Während umfangreicher Renovierungsarbeiten im 19. Jahrhundert wurden der Domfassade auch Goldmosaik hinzugefügt.

 

Ein wenig mehr Geschichte und Informationen über die Kunstschätze der Kathedrale:

Es wird vermutet, dass die aktuelle Kathedrale den Platz einer früheren Marienkirche eingenommen hat, die wiederum um das 11. Jahrhundert an der Stelle eines früheren Tempels, der Minerva gewidmet war, gebaut worden war. Obwohl nicht vollständig dokumentiert, ist es möglich, dass der Bau im Jahre 1179 in Anwesenheit des Papstes Alexander III Bandinelli aus Siena geweiht wurde, nachdem der Friedensvertrag mit dem Kaiser des römisch-deutschen Reiches Friedrich I, genannt Barbarossa, unterzeichnet worden war.

Der Dom von Siena enthält zahlreiche Meisterwerke, die im Laufe von vielen Jahrhunderten geschaffen wurden. Das vielleicht Außergewöhnlichste ist der Marmorintarsien-Boden. Giorgio Vasari sagte von ihm er sei der „schönste … größte und prächtigste …, der je geschaffen wurde“. Der prächtige Mosaikfußboden wurde im 14. Jahrhundert begonnen, jedoch erst im 18. Jahrhundert fertiggestellt. Die vorbereitenden Entwürfe für die sechsundfünfzig Paneele stammen von wichtigen Malern und Bildhauern, alle aus Siena. Einzige Ausnahme ist Bernardino di Betto, bekannt als Pinturicchio, der im Jahre 1505 die Szene mit dem Hügel der Weisheit entwarf. Die Techniken, die eingesetzt wurden, um die Ideen der verschiedenen Künstler auf den Boden zu übertragen, sind Inkrustation (Intarsienarbeit mit Stein) und Graffito. Das Verfahren war zunächst ganz einfach, erreichte aber allmählich einen überraschenden Grad an Detail: die ersten Darstellungen wurden auf Platten aus weißem Marmor mit einem Meißel eingeritzt, und dann mit schwarzem Stuck gefüllt. Diese Technik wird als „Graffito“ bezeichnet. Später wurde farbiger Marmor in sehr ähnlicher Weise wie bei Holzintarsien angewandt. Diese Technik nennt man „Marmorintarsien“. Nach und nach wurden die Graffito und Marmorintarsien Techniken zusammen eingesetzt. Domenico Beccafumi, Maler des Manierismus aus Siena, der in der ersten Hälfte des 16. Jahrhunderts tätig war, perfektionierte diese Technik noch weiter und schuf so erstaunliche Chiaroscuro Effekte (feine Schatten und dramatisches Spiel zwischen Licht und Dunkelheit).

Was Skulpturen anbetrifft, arbeiteten die größten Bildhauer jeder Epoche in der Kathedrale von Siena. Nicola Pisano führte die Kanzel zwischen 1265 und 1268 aus, sein Sohn Giovanni schuf die Skulpturen an der Fassade. Donatello schuf die Statue des Johannes des Täufers, die sich in der gleichnamigen Kapelle befindet. Von Michelangelo stammen die Heiligen Petrus und Paulus sowie die Heiligen Pius und Augustinus im Piccolomini-Altar, während Gian Lorenzo Berninis Kunstschaffen durch seine Figuren der Maria Magdalena und des Hieronymus in der Cappella del Voto vertreten wird.

Die Kathedrale enthält auch Werke von anderen Bildhauern – wie Tino di Camaiano, der das Grabmal fur Kardinal Riccardo Petroni schuf; Urbano da Cortona und Antonio Federighi, die herrliche Weihwasserbecken an den beiden Pilastern des Kirchenschiffs sowie den kleinen Osterbrunnen in der Kapelle Johannes des Täufers gestalteten. Des Weiteren sind zu erwähnen: Lorenzo di Pietro, genannt Vecchietta, der dem bronzenen Tabernakel über dem Altar von Baldassarre Peruzzi seine Form gab, während Giovanni di Stefano und Francesco di Giorgio Martini zur Dekoration des Doms mit den Engel-Kerzenständern beitrugen. Domenico Beccafumi schuf die acht Engel auf den Säulen in der Nähe des Hochaltars; Giuseppe Mazzuoli, Melchiorre Caffà, Antonio Raggi und Pietro Balestra sind die Urheber der den Päpsten gewidmeten Denkmäler.

Obwohl viele der Originale sich heute im Museo dell’Opera (Dommuseum) sowie in Sammlungen im In- und Ausland befinden, besitzt die Kathedrale von Siena weiterhin zahlreiche Originalgemälde – auf Holz, auf Leinwand, und auch Freskenzyklen.

Die Piccolomini-Bibliothek enthält den von Pinturicchio zwischen 1505 und 1507 ausgeführten Freskenzyklus, der das Leben Pius II darstellt. In der Bibliothek befindet sich auch der Ginori-Boden, der das Original mit kobaltblauen dekorativen Fliesen mit einem goldenen Halbmond ersetzte, die Skulpturengruppe der drei Grazien und eine antike römische Kopie eines hellenistischen Originals. In den Vitrinen werden Antiphonare bewahrt, die mit Miniaturen von Sieneser Künstlern des 15. Jahrhunderts sowie von Liberale da Verona und Girolamo da Cremona - die die Sieneser Malerei in der zweiten Hälfte des 15. Jahrhunderts stark beeinflussten - versehen sind.

In der Kapelle Johannes des Täufers, neben der Piccolomini-Bibliothek, entfaltet sich die Biografie Johannes des Täufers in einer Reihe von Szenen, die von Pinturicchio gemalt und teilweise von Francesco Rustici und Cesare Maccari überarbeitet wurden. Zwischen 1503 und 1504 erhielt der Maler aus Umbrien vom damaligen Superintendenten Alberto Aringhieri den Auftrag, die Kapelle zu schmücken. Der Bau der Kapelle hatte 1482 begonnen, um einen Platz für die Reliquie zu schaffen, von der angenommen wurde, dass sie ein Arm des Johannes des Täufers sei. Der Despot von Morea, Thomas Palaiologos, hatte die Reliquie Pius II geschenkt, der sie wiederum der Kathedrale von Siena übergab Zu den Freskenzyklen gehören auch Arbeiten von Domenico Beccafumi, der 1535 den Auftrag erhielt, die Apsis zu schmücken, und dabei von dem sehr jungen Marco Pino unterstützt wurde. Von diesem Werk bleibt uns heute die Engelsglorie in der Muschel, die von zwei Stuck-Viktorien eingerahmt wird, und die beiden Apostelgruppen.

Im Bereich des Presbyteriums befinden sich vier große Fresken, die der Sieneser Künstler Ventura Salimbeni mit seinem Halbbruder Francesco Vanni und Alessandro Casolani (1610) schuf. Die Szenen stellen den Mannaregen, Esther und Ahasveros, nebst zweier Gemälde mit Heiligen und Seligen Sienas dar.

Von erheblichem Interesse ist auch die Serie von Altarbildern der Kathedrale. Sie sind zwar der breiten Öffentlichkeit wenig bekannt, verdienen aber Aufmerksamkeit, da sie charakteristisch für das 17. Jahrhundert sind. Einige von ihnen sind von Carlo Maratta und Mattia Preti.

Die Kathedrale hat auch eine Reihe von außergewöhnlichen Kirchenfenstern. Das wichtigste ist von Duccio di Buoninsegna und war einst über der Apsis, wurde aber kürzlich in das Museo dell’Opera (Dommuseum) verlegt und durch eine Kopie ersetzt. Das Oculus (Ochsenauge) in der Fassade enthält eine Glasmalerei-Darstellung des letzten Abendmahls, das 1549 von Pastorino de' Pastorini, einem Schüler von Guillaume de Marcillat, ausgeführt wurde. Unten in der Mitte, gestützt von zwei Putti, ist das Wappen des Rektors, der den Auftrag fur diese Arbeit erteilte, Azzolino de' Cerretani, zusammen mit dem Datum und dem Namen des Künstlers. Andere erwähnenswerte Glasfenster stammen aus der Werkstatt von Domenico Ghirlandaio - sie befinden sich in der Kapelle des Sakramentes und in der Kapelle des Heiligen Ansanus. Außerdem ist eine Reihe von zwölf Glasfenstern, die sich entlang des Tambour-Aufsatzes unter der Kuppel befinden und 1886 von Ulisse de Matteis ausgeführt wurden, sehenswert.

Und zu guter Letzt: der Chor ist eines der bekanntesten Werke der langen und fruchtbaren künstlerischen Karriere des Fra Giovanni da Verona (1456-1525), dessen Intarsien- und Holzschnitzarbeit von erheblicher Bedeutung für die Kunstgeschichte des 16. Jahrhunderts ist. Dank seiner herausragenden Fähigkeiten als Faber Lignarius (Schreiner) konzipierte der Künstler großartige Objekte und Symbole, die im Zusammenhang mit Wissenschaft und Theologie stehen. Die achtunddreißig Paneele gehörten ursprünglich zum Chor der Abtei Monteoliveto Maggiore (1503 – 1505). Im Jahre 1813 befahl der Erzbischof von Siena Antonio Felice Zondadaris ihren Umzug in die Kathedrale, wo sie in die beiden Flügel des ursprünglichen Chores aus dem 14. Jahrhundert eingefügt wurden.

 

Vollpreis-Tickets

 

Kostenlos für Kinder unter 11 Jahren

WARNUNG:Ohne Vorlage des ausgedruckten Gutscheins oder Ticket kann der Eintritt verweigert werden. Eine Kopie des Bestellformulars oder der Ausdruck der Bestätigungs-E-Mail gibt nicht das Recht, eingelassen zu werden. Es gibt keine Ausnahmen zu dieser Regel.
technische Organisation Web95 Provided by Web95
Jetzt buchen
ab 2.97€
1. Wählen Sie ein Datum
Preisdetails Brauchen Sie Hilfe?