Kombiticket Uffizien + Galerie der Accademia

Kombiticket Uffizien + Galerie der Accademia

Ihr Kombiticket für die beiden wichtigsten Museen von Florenz!

Zwei außergewöhnliche Kunstsammlungen - ein praktisches Ticket!

Kombiticket Uffizien und Galerie der Accademia Florenz - kaufen Sie Ihr Kombiticket für die beiden wichtigsten Museen von Florenz!

Sehen Sie Meisterwerke wie Botticellis Frühling in den Uffizien und Michelangelos David in der Galleria der Accademia. Die Uffizien sind eines der meistbesuchten Museen der Welt mit Meisterwerken aus dem 13. bis 18. Jahrhundert. Die Accademia-Galerie beherbergt Beispiele von Gemälden und Skulpturen der großen Meister des 14. und 15. Jahrhunderts, die Florenz zur Hauptstadt der Kunst machten. Das berühmteste Werk hier ist zweifellos die Marmor-Statue des David von Michelangelo.

Kombiticket Uffizien und Galerie der Accademia Florenz: besuchen Sie beide Museen am selben Tag und sparen Sie 1 Euro pro Person! Wählen Sie Ihren Besuchszeitpunkt für die Uffizien - wir bestätigen die nächsten verfügbaren Zeitpunkt am gleichen Datum, und buchen auch Ihren Zugang zur Galerie der Accademia für die andere Hälfte des gleichen Tages (nach Verfügbarkeit).

WICHTIG: Nach Bestellung erhalten Sie zwei Gutscheine - einen Gutschein für jedes Museum. Drucken Sie sie BEIDE aus, denn Sie werden die Gutscheine jeweils 15 Minuten vor dem bestätigten Besuchszeitpunkt am Museumseingang vorzeigen müssen.

Reservierungen müssen mindestens 1 Tag im Voraus vorgenommen werden.

Reservierungen sind auf 30 Personen pro Gruppe beschränkt.

Sonderöffnungen:

  • Montag, 2. Januar 2017
  • Montag, 17. April 2017

Außerordentliche Abendöffnungen:

  • Dienstags vom 10. Juni bis 26. September bis 22 Uhr

Uffizien Audioführer Vermietung:

  • Machen Sie das Beste aus Ihrem Besuch in den Uffizien - buchen Sie Ihren Uffizien Audioführer, nachdem Sie das Datum, die Uhrzeit und Anzahl der Tickets für den Besuch der Uffizien-Galerie gewählt haben! Die Uffizien sind eines der reichhaltigsten Museen der Welt mit einigen der größten Kunstschätze der Menschheit. Stellen Sie sicher, dass Sie wichtige Kunstwerke nicht verpassen, und ergänzen Sie Ihr eigenes Wissen mit dem aufschlussreichen Kommentar des Audioführers.
  • Audioführer sind auf Italienisch, Englisch, Französisch, Deutsch, Spanisch, Russisch und Japanisch verfügbar.
  • Die Audioführung hat eine komplette Dauer von 1 Stunde und 25 Minuten und beinhaltet eine Auswahl der wichtigsten Kunstwerke in der Galerie. Um mehr über die Kunstwerke zu lernen, wählen Sie den gewünschten Raum und hören Sie die Erklärung zu ausgewählten Werken in diesem Raum.
  • Sie erhalten einen Bestätigungs-Gutschein (gültig nur für den Audioführer) zusammen mit der Buchungsbestätigung für Ihren Besuch im Museum. Zur Abholung des Audioführers legen Sie bitte diesen Gutschein am Audioführer-Schalter – neben der E-Ticket-Schranke – zusammen mit einem gültigen Ausweis (Pass, Personalausweis oder Führerschein - nur Originale werden akzeptiert).
  • Bei Verlust oder Nichtrückgabe des Audioführers sind die Kosten (€ 250,00 pro Audioführer) zu zahlen.
  • Die gleiche Art Audioführer ist auch für die Accademia-Galerie verfügbar. Um den Accademia-Galerie Audioführer zu reservieren, wählen Sie ihn bitte, wenn unser System es während des Kaufprozesses vorschlägt.

 

WICHTIGER HINWEIS: Der Besuchszeitpunkt, den Sie auf dem Bestellformular wählen, ist der von Ihnen bevorzugte. Das Museum oder die Sehenswürdigkeit wird den nächsten verfügbaren Besuchszeitpunkt automatisch bestätigen – dieser Zeitpunkt kann zu jeder Zeit innerhalb der Öffnungszeiten des von Ihnen gewählten Datums liegen, wenn der von Ihnen bevorzugte Zeitpunkt nicht mehr verfügbar sein sollte.

Sparen Sie Zeit bei der Bestellung: Fügen Sie Ihrem Warenkorb Tickets für alle von Ihnen erwünschten Museen und Dienstleistungen zu, füllen Sie dann das Formular aus und senden Sie Ihre Bestellung.

BITTE BEACHTEN: Unmittelbar nach dem Absenden der Bestellung erhalten Sie eine E-mail mit der Zusammenfassung Ihrer Bestellung sowie eine zweite E-Mail zur Bestätigung Ihrer erfolgreichen Zahlung. Eine Bestätigung per E-Mail mit Links zu den Gutscheinen wird Ihnen einen Werktag nachdem Sie Ihre Bestellung aufgeben haben gesendet (Montagnachmittag für Bestellungen am Freitag und am Wochenende). Bitte stellen Sie sicher, dass Ihr Anti-Spam-Filter nicht die automatischen E-Mails von [email protected] blockiert.

Verhaltensregeln

Es ist verboten im Museum:

  • die Kunstwerke zu berühren
  • an den Ständern oder Wänden zu lehnen
  • zu rauchen
  • Kaugummi auf den Boden werfen
  • Speisen und Getränke zu konsumieren
  • auf dem Boden und den Sicherheitsbegrenzungen zu sitzen
  • laut zu sprechen
  • dem Orte gegenüber respektloses Verhalten an den Tag zu legen
  • Rucksäcke und Schirme, wir empfehlen stattdessen kleine Taschenregenschirme
  • Handy-Benutzung
  • mit dem Teleskoparm zu fotografieren („Selfie-Stange“)
  • Laserpointer

> Fotografien und Filmen sind erlaubt, sofern sie ohne Blitz, Lichter und Stative, und allein für den persönlichen Gebrauch gemacht werden.

> Der Aufzug am Eingang des Museums ist reserviert für Menschen mit besonderen Einschränkungen, die auch von vorübergehender Dauer sein können. Der Aufzug bietet Platz für 6 Personen.

ÖFFNUNGSZEITEN UFFIZIEN und GALERIE DER ACCADEMIA:

Dienstag bis Sonntag: 8 Uhr 15 bis 18 Uhr 50.

Montags geschlossen.

 

Wie man zu den Uffizien und zur Galerie der Accademia gelangt:

Adresse Uffizien: Piazzale degli Uffizi, Florenz.

Adresse Galerie der Accademia: Via Ricasoli 58-60, Florenz.

 

  • Mit dem Flugzeug: Flughafen Florenz Amerigo Vespucci, dann Shuttle-Bus „Vola in Bus“ zum Bahnhof Santa Maria Novella.
  • Mit dem Auto: auf dem Bahnhofsparkplatz des Santa Maria Novella Bahnhofs parken.
  • Mit dem Zug: bis zum Bahnhof von Florenz Santa Maria Novella.
  • Mit dem Bus: Bus-Service vom Bahnhof Santa Maria Novella, Bus 23 für die Uffizien, Bus 1 oder 17 für die Accademia-Galerie.
  • Zu Fuß: Beide Museen sind vom Bahnhof ca. 10 Minuten Fußweg durch die Innenstadt entfernt.

DIE UFFIZIEN

Das Gebäude
Der Uffizien-Palast wurde im 16. Jahrhundert von Cosimo I de' Medici in Auftrag gegeben und von ­Vasari entworfen. Viele Gebäude wurden zerstört, um dem neuen Palast Platz zu machen – das wohl bedeutendste darunter war die Kirche ­San Piero ­Scheraggio.

Der neue Palast sollte, dem Wunsch Cosimo I de'Medici folgend, die Amtsräume der dreizehn Verwaltungs- und Gerichtsmagistrate beherbergen. Wahrend der Bauarbeiten am Gebäude starb Vasari. Seine Nachfolger waren die Architekten Buontalenti und Alfonso Parigi. Der erste entwarf das Medici-Theater, beauftragt von Francesco I, Sohn von Cosimo I, im Jahre 1586. Dieser Teil der Uffizien wurde Sitz des Senats von Italien als Florenz Hauptstadt Italiens war, von 1865 bis 1870.

Der Uffizien-Palast hat eine ungewöhnliche U-Form, die zum Arno hin geschlossen ist. Die zwei Flügel des Palastes sind zum Fluss hin durch einen Korridor verbunden mit sechs großen Fenstern, welche den Blick auf den Arno freigeben, und auch auf den Innenhof. Statuen berühmter Florentiner vom Mittelalter bis ins 19. Jahrhundert stehen in den ­Nischen des Säulenganges, welcher die oberen Stockwerke des Gebäudes trägt.

Heutzutage ist in dem Gebäude die Uffizien-Galerie beherbergt, eines der meistbesuchten Museen der Welt, welches Meisterwerke der Malerei und Skulptur des 12. bis 18. Jahrhunderts beherbergt.

1993 explodierte in der ­Accademia ­dei ­Georgofili (in einem der Gebäudeteile beherbergt) eine Bombe, die einigen Kunstwerken der Uffizien großen Schaden zufügte. Die meisten dieser Werke sind inzwischen restauriert worden und dem Publikum wieder zugänglich.

 

Die Gemäldegalerie der Uffizien
Der Beginn der Uffizien war die Sammlung von Francesco I. de' Medici, der die zweite Etage des Gebäudes gewidmet ist. Francesco I. sammelte zu seinem persönlichen Genuss, und es war Herzogin Anna Maria Luisa de' Medici (letzte Repräsentantin des Hauses Medici), welche die Sammlung zu einem "öffentlichen und unveräußerlichen Gut" erklärte und sie für immer der Öffentlichkeit zugänglich zu machen.

Heute sind die Uffizien eines der wichtigsten Museen der Welt, welches Dank neuer Akquisitionen stets wachst. Geschenke von Sammlern, private Spenden, diplomatischer Austausch, dynastische und kirchliche Erbschaften, Schirmherrschaften, Kunst- und Kunsthandwerksgenossenschaften lassen den Uffizien immer neue Schätze zukommen.

Die Gemäldesammlung der Uffizien enthält einige der größten Meisterwerke der Kunstgeschichte - darunter Werke von Giotto, Simone Martini, Piero della Francesca, Beato Angelico, Filippo Lippi, Botticelli, Mantegna, Correggio, Leonardo, Raffael, Michelangelo und Caravaggio. Die Sammlungen der deutschen, niederländischen und flämischen Malerei mit darunter Werken von Dürer, Rembrandt und Rubens sind ähnlich wichtig.

Einer der Ausstellungsräume des Museums enthält einige der berühmtesten Gemälde Botticellis, von denen zwei absolute Meisterwerken sind: Der Frühling und die Geburt der Venus. Die Geburt der Venus ist das Symbol des Museums, und zeigt die aus dem immer neu entstehenden Meerschaum geborene Göttin. Ihre zarte Schönheit stellt den Gipfel der Reinheit und spirituellen Gnade dar, welche die neuplatonischen Ideale reflektieren.

 

DIE GALERIE DER ACCADEMIA

Im Herzen von Florenz erwartet Sie die Galerie der Accademia, die Beispiele von Gemälden und Skulpturen der großen Meister des 14. und 15. Jahrhunderts beherbergt. Das berühmteste Werk ist zweifellos die Marmor-Statue des David von Michelangelo.

Im Jahre 1784 gab Großherzog Leopold von Lorena den Auftrag, die Galerie der Accademia zu gründen, um eine Sammlung von antiken und modernen Gemälden und Skulpturen zu beherbergen, sodass die Studenten der nahe gelegenen Accademia di Belle Arti (Kunstakademie) ihre Studien im Licht dieser großen Meisterwerke verfolgen könnten. Die Galerie der Accademia befindet sich in Teilen des ehemaligen Klosters San Niccolò in Cafaggio und dem Hospiz von San Matteo.

Im Jahr 1873 wurde die Skulptur des David von Michelangelo hierher gebracht, um sie vor der Erosion durch Zeit und Wetter zu schützen. Im Jahr 1882 fand Michelangelos Meisterwerk seinen endgültigen Standort in der „Tribuna del Davide“, welche speziell für diesen Zweck von Emilio de' Fabris geschaffen worden war.

Später wurde die Galerie Accademia auch berühmt für ihre Sammlung von anderen Michelangelo Skulpturen. Die Sammlung wird bereichert von Gemälden und Skulpturen anderer Künstler, die Florenz in eine der wichtigsten Kunststädte verwandelten. Um 1980 wurde dem „Salone dell'Ottocento“ (Saal des 19. Jahrhunderts) eine Gipsskulpturensammlung hinzugefügt. Die Galerie der Accademia erstreckt sich auf zwei Stockwerken, von denen das Erdgeschoss sicherlich das bekanntere und meistbesuchte ist.

Der Accademia-Galerie Besuch beginnt mit der „Sala dell'Anticolosso“, wo das Original des Gipsabgusses der Raub der Sabinerin (1582) von Giambologna steht. Einige Gemälde, wie z.B. Andrea del Sartos Ecce homo (Cristo in Pietà) und die Kreuzabnahme von Filippo Lippi sind hier zu sehen. Von hier aus erreichen Sie die „Galleria dei Prigioni“ - einen breiten Korridor, der eine Reihe unvollendeter Skulpturen von Michelangelo beherbergt. Nirgendwo wie hier kann der Besucher sich dem Schaffensprozess des Genius Michelangelos so nähern. Die Skulpturen scheinen aus dem Stein zu brechen, von der Hand des großen Künstlers befreit. Unter diesen Skulpturen zu beachten ist die berühmte Pietà da Palestrina, die seit dem Jahr 1940 in der Accademia-Galerie zuhause ist. Ob sie tatsächlich von Michelangelo stammt, wird ihrer Unausgewogenheiten wegen von einigen infrage gestellt.

Herausragendes Meisterwerk am Ende der „Galleria dei Prigioni“ ist Michelangelos weltberühmter David. 1501 von der Republik Florenz in Auftrag gegeben, stand Michelangelos Statue zunächst auf der Piazza della Signoria, vor dem Palazzo Vecchio, als ein Symbol der Freiheit. Die Skulptur stellt den biblischen Helden in dem Moment dar, als er seine Kräfte sammelt, um den Riesen Goliath zu besiegen. Michelangelo, der zu dieser Zeit erst 25 Jahre alt war, bekam 400 ­Scudi für dieses Kunstwerk. Er benutzte einen von anderen Künstlern bereits grob behauenen Marmorblock, der seit vielen Jahren im Domgarten gelagert hatte. Aus diesem Stück Marmor entsprang eines der größten Meisterwerke der Kulturgeschichte, eine Darstellung des Renaissance-Ideals des freien Menschen, Schöpfer des eigenen Schicksals.

Beispiele der Florentiner Kunst des 16. Jahrhunderts sind in den beiden Flügeln seitlich der Tribüne ausgestellt, z.b. auch religiöse Gemälde wie der Disput von Kirchenlehrern über die Unbefleckte Empfängnis von Carlo Portelli. Am Ende des linken Flügels befindet sich die Gipsskulpturensammlung, die Lorenzo Bartolini (1777 - 1850) gewidmet ist, im „Salone dell'Ottocento” (Saal des 19. Jahrhunderts). Die Gipsskulpturensammlung wurde der Öffentlichkeit im Jahr 1985 zugänglich gemacht. Die Sammlung von etwa 300 Büsten, die Florentiner der oberen Mittelklasse darstellen, enthüllt das große Geschick des Porträtisten Bartolini. Auch mythologische Themen sind hier reich und schön illustriert.

Der Besuch des Erdgeschosses endet in den „byzantinischen Sälen“, wo Beispiele der Florentiner Malerei des 14. Jahrhunderts versammelt sind. Im ­ersten der drei Säle zieht der Baum des Lebens von Pacino di Bonaguida die Aufmerksamkeit auf sich. Es handelt sich um eine Darstellung des literarischen Textes von Bonaventura „Lignum Vitae“, welcher Szenen aus dem Leben Jesu und ­Geschichten aus der Genesis ­erzählt. Im zweiten Saal sind die Vierpasstafeln, von Taddeo Gaddi um 1330 gemalt, um den Reliquienschrein der Basilika von Santa Croce zu schmücken. Der letzte Saal ist Andrea, Jacopo und Cione di Nardo, den drei Orcagna Brüdern, gewidmet, deren religiöse Gemälde das ­florentiner 14. Jahrhundert zum Ausdruck bringen.

Die vier Säle der zweiten Etage wurden der Öffentlichkeit im Jahr 1985 zugänglich gemacht. Der erste von ihnen beherbergt die Gemälde von Giovanni da Milano und von anderen florentiner Malern. Im zweiten Saal werden Beispiele von Gemälden aus der zweiten Hälfte des 14. Jahrhunderts versammelt, einschließlich der sowohl leuchtenden als auch düsteren Farben von Andrea Orcagna. Der dritte Saal beherbergt eine Auswahl von Werken von Lorenzo Monaco (1370-1423), berühmter Maler und Miniaturmaler. Der vierte und letzte Saal versammelt Beispiele der florentiner Spätgotik mit Illustrationen von Lorenzo Monaco, und Vertreter der Internationalen Gotik mit Werken von Gherardo Starnina und anderen Zeitgenossen.

8. März 2017: Anlässlich des Internationalen Frauentags bieten staatliche Museen und Orte der Kultur Frauen freien Eintritt.

 

Vollpreis

Reduzierter Preis:

  • EU-Bürger im Alter von 18 bis 25
  • Lehrer der Europäischen Union

Freier Einlass:

  • Kinder unter 18 Jahren aus allen Ländern (Kinder unter 12 Jahren müssen von einem Erwachsenen begleitet werden)
  • Fremdenführer und Dolmetscher (in Begleitung einer Gruppe) mit professionellem Ausweis
  • ICOM-Mitglieder
  • Studenten / Schüler aller Nationalitäten können für spezielle Forschungsgenehmigungen für einen begrenzten Zeitraum Antrag stellen.
  • Freier Eintritt am ersten Sonntag jeden Monats
  • Schulen: italienische und europäische Schulklassen in Begleitung ihrer Lehrer, mit der offiziellen Genehmigung der Schule und mit einer Vorausbuchung direkt beim Museum.

 

WICHTIG - Bitte beachten Sie:

Gebühren (Vorverkaufs- und Online-Gebühren), sowie Gebühren für temporäre Ausstellungen, die während Ihres Besuchs stattfinden, werden für jede Ticket-Kategorie (auch für Tage, an denen der Eintritt frei ist) erhoben.

Bei Abholung eines reduzierten oder kostenlosen Tickets werden Sie nach einem Nachweis für Ihr Recht auf Preisminderung gefragt werden – ohne diesen Nachweis wird Ihnen der Zugang verweigert werden.

WARNUNG:Ohne Vorlage des ausgedruckten Gutscheins oder Ticket kann der Eintritt verweigert werden. Eine Kopie des Bestellformulars oder der Ausdruck der Bestätigungs-E-Mail gibt nicht das Recht, eingelassen zu werden. Es gibt keine Ausnahmen zu dieser Regel.
technische Organisation Web95 Provided by Weekend a Firenze Srl
Jetzt buchen
ab 18.97€
1. Wählen Sie ein Datum
Preisdetails Brauchen Sie Hilfe?