Private Führung: Trastevere und Gianicolo Hügel

Private Führung: Trastevere und Gianicolo Hügel

Ihre Führung mit einem Experten in Geschichte oder Kunstgeschichte, Archäologie oder Architektur.

Ihre persönliche Einführung in das Trastevere Viertel und den Gianicolo Hügel

Entdecken Sie einige der schönsten (und historisch reichsten) Ecken Roms — mit einer persönlichen Führung durch das Trastevere Viertel und den ­Gianicolo-Hügel. Vom Ponte Sisto, San Crisogono und Santa Maria in Trastevere zum Gianicolo mit dem „Fontanone" Brunnen, San Pietro in Montorio, und dem „Tempietto del Bramante" - so können Sie einen Blick hinter die Kulissen dieses populären Viertels werfen.

Ihre Führung wird von einem Experten in Geschichte oder Kunstgeschichte, Archäologie oder Architektur geleitet.

 

> Führung auf Deutsch, Englisch, Französisch, Spanisch oder Portugiesisch - mit vielen weiteren Sprachen auf Anfrage

> ­Die Führung beginnt an der Ponte Sisto Brücke

> Dauer: 2 Stunden

> Führung stündlich von 9.00 Uhr bis 17.00 Uhr, von Dienstag bis Sonntag

> Führung muss mindestens 2 Wochen im Voraus reserviert ­werden

 

STORNIERUNGEN:

  • Kostenlose Stornierung: Stornierungen müssen bis 8 Tage vor dem Termin der Führung mitgeteilt werden.
  • Bei Stornierungen 8-2 Tage vor dem Termin werden 10% der Gesamtgebühr als Bearbeitungskosten verlangt.
  • Keine Erstattung für Stornierungen weniger als 2 Tage vor Ihrem Besuch möglich.
  • Keine Rückerstattungen sind für Zuspätkommen möglich, oder für den Fall, dass Teilnehmer den Kontakt mit ihrer Gruppe verlieren oder den Besuch nicht abschließen.
  • Im Falle der Stornierung einer Führung durch den Reiseveranstalter aus Gründen höherer Gewalt wird Kunden nur der für die Führung gezahlte Betrag zurückerstattet. Veranstalter haftet nicht für zusätzliche Kosten in Verbindung mit der Kostenerstattung.

 

Sparen Sie Zeit bei der Bestellung: Fügen Sie Ihrem Warenkorb Tickets für alle von Ihnen erwünschten Museen und Dienstleistungen zu, füllen Sie dann das Formular aus und senden Sie Ihre Bestellung.

BITTE BEACHTEN: Unmittelbar nach dem Absenden der Bestellung erhalten Sie eine E-mail mit der Zusammenfassung Ihrer Bestellung sowie eine zweite E-Mail zur Bestätigung Ihrer erfolgreichen Zahlung. Eine Bestätigung per E-Mail mit Links zu den Gutscheinen wird Ihnen einen Werktag nachdem Sie Ihre Bestellung aufgeben haben gesendet (Montagnachmittag für Bestellungen am Freitag und am Wochenende). Bitte stellen Sie sicher, dass Ihr Anti-Spam-Filter nicht die automatischen E-Mails von [email protected] blockiert.

Entdecken Sie einige der schönsten (und historisch reichsten) Ecken Roms — mit einer persönlichen Führung durch das Trastevere Viertel und den ­Gianicolo-Hügel. Vom Ponte Sisto, San Crisogono und Santa Maria in Trastevere zum Gianicolo mit dem „Fontanone" Brunnen, San Pietro in Montorio, und dem „Tempietto del Bramante" - so können Sie einen Blick hinter die Kulissen dieses populären Viertels werfen.

 

Die Ponte Sisto ist die einzige Tiberbrücke, die zwischen dem Fall des Römischen Reiches und dem 19. Jahrhundert gebaut wurde. Als Sixtus IV Kardinal war, äußerte er den Wunsch, einen neuen Flussübergang zu errichten, denn um von seinem Wohnort den Petersdom zu erreichen, war die einzige Möglichkeit die Brücke der Engelsburg - ein in jenen Tagen langer und beschwerlicher Weg. Als Sixtus IV zum Papst gewählt wurde, beauftragte er den Architekten Baccio Pontelli, die neue Brücke zu bauen und erlaubte ihm, das nötige Material vom Kolosseum zu nehmen. Pontelli verarbeitete die Überreste der Brücke, die Agrippa vom Campus Martius zum Trastevere-Ufer im 1. Jahrhundert v. Chr. errichtet hatte in seiner neuen Brücke. Die Ponte Sisto wurde im Heiligen Jahr 1475 eingeweiht.

Während des 19. Jahrhunderts wurde ein schwerer gusseiserner Oberbau hinzugefügt, der jedoch vor Kurzem entfernt wurde, um die Brücke erneut in ihrer ursprünglichen Eleganz erscheinen zu lassen. Genau wie die Ingenieure der römischen Antike, enthält Pontellis Brückenbau ein kreisförmiges Auge im zentralen Brückenpfeiler, um den Abfluss bei Hochwasser zu erleichtern.

 

Die Kirche San Crisogono am gleichnamigen Platz ist eine der herausragenden antiken römischen Basiliken: Die ursprüngliche Kirche stammt aus dem Jahre 499 und ist im Keller sichtbar, nachdem Ausgrabungen sie im Jahre 1924 wieder sichtbar gemacht haben. Diese ursprüngliche Kirche wiederum befindet sich auf den Grundfesten eines der ältesten Privathäuser, in denen sich die ersten Christen heimlich trafen. Die Kirche erfuhr mehrere Umbauten und Restaurationen. Die erste, aus welcher der schöne romanische Glockenturm stammt, fand im Jahre 1126 statt, wahrend einer Periode intensiver Bautätigkeit in Rom. Der Portikus und die Fassade stammen aus dem Jahre 1626, als die Kirche im Auftrag von Kardinal Scipione Borghese grundlegend von Giovanni Battista Soria restauriert wurde. Eine Inschrift auf dem Türsturz erinnert an den Kardinal, und auf dem Dach sind eine Reihe von Vasen, Adlern und Drachen zu sehen, die zum Wappen der Borghese gehören. Zu dieser Gelegenheit wurde der Glockenturm verputzt und, auf Geheiß von Kardinal Borghese, mit einer schweren Spitze erhöht. Um den potenziell schweren Schaden an der Struktur zu reduzieren, mussten einige der dreifachen Fensteröffnungen geschlossen werden. Die letzte Restaurierung geht auf das Jahr 1866 zurück.

San Crisogono wurde von Pietro Cavallini dekoriert, das Apsis-Mosaik stammt aus seiner Schule. Der Basilika-förmige Innenraum gliedert sich in drei Kirchenschiffe, die von 22 Granitsäulen getragen werden. Zwei weitere Porphyr-Säulen, die als die größten in Rom gelten, stützen den zentralen Bogen und vier andere aus Alabaster stützen den im Barockstil restaurierten Baldachin. In der Mitte der Decke befindet sich die Krönung des San Crisogono des Pietro Guercino - leider nur eine Kopie, weil das Original gestohlen und im Jahre 1808 nach England verkauft wurde, wo es noch heute im Stafford House in London ist. Die Statue der Jungfrau von Carmel, im Volksmund bekannt als die Madonna de Noantri, stand hier auch einst - seit dem frühen 18. Jahrhundert befindet sie sich in der benachbarten Kirche St. Agatha.

 

Auch die beeindruckende mittelalterliche Basilika Santa Maria in Trastevere steht auf einem zu Kirche umgebauten Privathaus, in dem sich frühchristliche Kultstätten befanden. Man kann die ursprüngliche Kirche auf der unteren Ebene noch heute besichtigen. Die erste Gebäudegruppe wurde im 5. Jahrhundert errichtet, die heute zu sehende Kirche stammt vom Anfang des 12. Jahrhunderts, ihr Erscheinungsbild und die Proportionen sind erhalten geblieben. Die Böden sind mit Mosaiken aus antiken Gebäuden geschmückt. Das Apsis-Mosaik (13. Jahrhundert) zeigt die Jungfrau mit Kind mit San Crisogono und San Giacomo und ist Pietro Cavallini zugeschrieben. Dies ist definitiv nicht das ursprünglich für die Apsis geschaffene Mosaik, da dessen Hintergrund nicht konkav, sondern flach ist. Die Sakristei führt hinunter in den Rest der Basilika aus dem 7. Jahrhundert und in römische Gebäude, deren Fresken fast restlos verschwunden sind.

Santa Maria in Trastevere ist die älteste der Jungfrau gewidmete Kirche in Rom. Die Legende besagt, dass 38 v. Chr. an dieser Stelle einen ganzen Tag lang Öl aus einem Brunnen floss. Christen interpretierten dieses Wunder später als Zeichen der Geburt Christi. Die Basilika war einer der ersten Orte, wo Christen frei ihre Gottesdienste feiern durften. Papst Calixtus baute das erste Heiligtum zwischen 221 und 227, es wurde später von Papst Julius I abgeschlossen. Unter dem aus Trastevere stammenden Papst Innozenz II wurde die Basilika komplett restauriert und schließlich während der Barock-Zeit ausgestaltet. Noch heute ist sie eine der schönsten Kirchen von Rom. Die Fassade ist mit einem mittelalterlichen Mosaik verziert - es zeigt die Jungfrau mit Kind und eine Prozession von zehn Jungfrauen, die von beiden Seiten kommt. Der Glockenturm stammt aus dem 12. Jahrhundert und gehört zu den höchsten und unverkennbarsten von Rom. Der Innenraum stammt auch aus dem 12. Jahrhundert. Die Säulen stammen von antiken Monumenten, die alle mit klassischen Kapitellen gekrönt sind, von denen die Figuren einiger ägyptischer Gottheiten entfernt wurden. Der Fußboden ist teilweise im Cosmaten-Stil. Die Decke wurde von Domenichino gestaltet.

Der wahre Schatz der Kirche sind ­die Mosaiken in der Apsis, die aus dem 12. Jahrhundert stammen und die Krönung Mariens illustrieren. ­Die Mosaiken und Fresken zwischen der Apsis und den Fenstern sind ein Meisterwerk von Pietro Cavallini (Ende 13. Jahrhundert), sie stellen Szenen aus dem Leben der Jungfrau Maria dar. Sehenswert ist die kleine Tabernakel-Kapelle, ­eine Rokoko-Kreation von Raguzzini und die ­Avila-Kapelle, die zu den Hauptwerken des römischen Barocks nach der Zeit von Bernini und Borromini zählt. Die Sakristei enthält zwei feine Mosaike aus dem 1. Jahrhundert nach Christus.

 

Das Wasser für den Brunnen Fontana dell'Acqua Paola, auch bekannt als Il Fontanone („großer Brunnen") kommt von Trajans antikem Aquädukt. Der monumentale Brunnen erhielt den Namen Acqua Paola nach Papst Paul V, der Trajans Aquädukt im frühen 17. Jahrhundert instand setzen ließ, nachdem er mehr als 1.000 Jahren nicht genutzt worden war. Der Acqua Paola Brunnen besteht zum Teil aus Säulen, die aus dem ursprünglichen Petersdom stammen.

 

San Pietro in Montorio wurde auf dem Gipfel des Gianicolo-Hügels erbaut. Der Hügel war auch unter dem Namen Monte d'Oro (Montorio = Goldberg) bekannt, wegen der Farbe der Erde, die dort zu finden ist. Einer Legende nach war der Gipfel der Ort, an dem die Kreuzigung des Petrus stattfand. Im Jahre 1480 gaben Ferdinand und Isabella, König und Königin von Spanien, die hier Land besaßen, den Bau einer Kirche in Auftrag. San Pietro in Montorio entstand auf den Resten eines Klosters aus dem neunten Jahrhundert.

 

Bramantes berühmter Tempietto („kleiner Tempel”) befindet sich im Kloster von San Pietro in Montorio. Ferdinand und Isabella von Spanien beauftragten den Bau zur Erfüllung eines Gelübdes, das sie bei der Geburt ihres ersten Kindes abgelegt hatten. Der Architekt Bramante entwarf einen zentralen Plan für dieses Gebäude mit eindeutigen Verweisen auf das christliche Martyrium und heidnische, mythologische Heldenfiguren gewidmeten Tempeln. Dorische Säulen wurden verwendet, um das antike Rom und die Figur des Helden ins Bewusstsein zu rufen. Diese Säulen waren Markenzeichen des Vitruv, einem römischen Architekten. Im ursprünglichen Entwurf sollte der kleine Tempel mit seinen geschwungenen Linien mit einem Rundkloster abgeschlossen werden; das Kloster wurde jedoch nie gebaut. Heute umgibt das Franziskanerkloster den kleinen Tempel stattdessen mit seinem quadratischen Innenhof. Der Tempietto ist eines der wenigen von Bramante entworfenen Gebäude, das noch intakt ist. Es zeigt, wie der große Architekt die Konzepte und Grundsätze der klassischen Architektur integriert hatte und trotzdem nie nur einfach antike Gebäude imitierte. Wie die antiken Tempel weckt sein Gebäude ein Gefühl von Harmonie.

Preis (pro Gruppe): 224,66 € + Eintrittspreise

 

Bitte beachten Sie:

> Dies ist eine private, geführte Tour, für Gruppen von 1 bis 20 Personen.

> Die Tour wird speziell für Sie und Ihre Gruppe organisiert.

> Die Kosten für die Führung werden unter den Teilnehmern Ihrer Gruppe geteilt.

> Achtung: evtl. Eintrittskarten zu genannten Sehenswürdigkeiten sind im oben genannten Preis nicht enthalten.

technische Organisation Associazione Culturale l'Oleandro Provided by Associazione Culturale l'Oleandro
Jetzt buchen
ab 11.00€
1. Wählen Sie ein Datum
Preisdetails Brauchen Sie Hilfe?